zurück
  • Schlossplatz Stuttgart, © Stuttgart-Marketing GmbH / wpsteinheisser
  • Mercedes-Benz Museum, © Stuttgart-Marketing GmbH / Your Passport & Your Passage
  • Oskar Schlemmer, Triadisches Ballett, © TMBW, Gregor Lengler
  • Wein in Stuttgart, © Stuttgart-Marketing GmbH / wpsteinheisser
  • Weihnachtsmarkt Stuttgart, © Stuttgart-Marketing GmbH / Jean-Claude Winkler
  • Gottlieb Daimler Geburtshaus, © SMG / Achim Mende
  • Staatsgalerie Stuttgart, © SMG / Martina Denker
  • Weinberge Stuttgart, © Stuttgart-Marketing GmbH, wpsteinheisser
  • Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt, © Tourismus & Events Ludwigsburg
  • Esslinger Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt, © Romeo Felsenreich, sommertage.com
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Pressemappe IMM 2022

11 Textdateien (DOC/PDF) , 20 Bilddateien (JPG/TIFF)

Aus Tradition innovativ - Stuttgart bewegt

Presse Information 2022 Stuttgart

Wegweisend, kulturell, lebendig – das ist Stuttgart. Hier wird getüftelt, experimentiert und gefeiert. Pioniere treffen auf Meisterwerke und Kulturorte auf Weinberge.

WEGWEISEND. Mit seiner bahnbrechenden Erfindung, dem Automobil, setzte Gottlieb Daimler 1886 weltweit neue Maßstäbe im Bereich der Fortbewegung. Von diesem Meilenstein der Ingenieursgeschichte zeugen heute zwei beeindruckende Museen – das Mercedes-Benz Museum und das Porsche Museum. Im ersteren kann man die über 135-jährige Geschichte des Automobils und die Geschichte der Marke Mercedes-Benz erleben, während man im zweiteren auf den Spuren der Stuttgarter Sportwagenschmiede wandelt. Fortschrittlich in die Zukunft: Stuttgart 21 ist eines der spektakulärsten Infrastrukturprojekte Europas, und das mitten in Stuttgart. Die Ausstellung im InfoTurm-Stuttgart informiert über das Bahnprojekt und gibt spannende Ein- und Ausblicke.

KULTURELL. Der 26m hohe Glaswürfel des Kunstmuseum Stuttgart ist nicht nur von außen ein Highlight. In seinem Inneren erwartet die Besucher:innen eine weltweit bedeutende Sammlung zu Otto Dix. Die Staatsgalerie Stuttgart beeindruckt ebenfalls – der Erweiterungsbau von James Stirling gilt heute als eines der wichtigsten Gebäude der deutschen Postmoderne. Zu den Schätzen der Sammlung gehören Oskar Schlemmers „Figurinen zum Triadischen Ballett“ ebenso wie der Joseph Beuys Raum, den der Künstler selbst eingerichtet hat und der bis heute unverändert ist. Die traditionsreichen Staatstheater Stuttgart überraschen Abend für Abend mit herausragenden Spitzenleistungen in den drei Sparten Ballett, Oper und Schauspiel. Und mit der Weissenhofsiedlung (1927) – die beiden Häuser von Le Corbusier sind UNSESCO-Weltkulturerbe – und dem Fernsehturm (1956) hat Stuttgart Architekturgeschichte geschrieben. Preisgekrönte Architektur findet sich auch heutzutage überall in der Stadt – großartige Beispiele sind der Erweiterungsbau der Württembergischen Landesbibliothek (2020) oder die John Cranko Schule (2020).

LEBENDIG. Charakteristisch für Stuttgart sind die Weinberge. Diese finden sich nicht nur rings um die baden-württembergische Landeshauptstadt, sie erstrecken sich sogar bis in ihr Zentrum. Die vielfach prämierten Weine sorgen für Genuss im Glas und schmecken vorzüglich zu den regionalen Klassikern wie „Herrgottsbscheißerle“ (Maultaschen) oder Zwiebelrostbraten. Ob schwäbisch-bodenständige Küche oder hochdekoriertes Fine Dining – beides findet sich hier. Ganz typisch sind die Weinstuben oder die nur einige Wochen im Jahr geöffneten Besenwirtschaften. In den sechs mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurants wird die feine Spitzenküche serviert. Ausgelassen gefeiert wird auf den traditionsreichen Festen: Im Spätsommer ist das Stuttgarter Weindorf der Treffpunkt für alle Weinliebhaber. Die Stars des Cannstatter Volksfests sind die großen Bierzelte der regionalen Brauereien. An die Gründung des Fests vor mehr als 200 Jahren erinnert alle vier Jahre – so auch 2022 – das Historische Volksfest. Und zur Adventszeit taucht der Stuttgarter Weihnachtsmarkt die Stadt in ein funkelndes Lichtermeer.

(408 Wörter im Artikel)

SL, Schlemmer, Wein und Weihnachten

Stuttgart im Jahr 2022

Auf den Spuren des Automobils, von großen Künstlern, ausgezeichneten Tropfen und feierlichen Traditionen – viele Anlässe und Themen laden 2022 zu einem Besuch in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ein. 

Faszination SL – seit 70 Jahren ein Traumwagen
„S“ wie „super“ und „L“ wie „leicht“: Diese zwei Buchstaben sind eng verbunden mit Stuttgart, denn hier stellte Mercedes-Benz vor 70 Jahren den ersten Sportwagen seiner Art vor. Die komplette Geschichte des SL Sportwagens erleben Automobilliebhaber:innen noch bis 9. Oktober 2022 in der Sonderausstellung „Faszination SL – seit 70 Jahren ein Traumwagen“ im Mercedes-Benz Museum. Zu sehen sind alle SL-Baureihen, darunter natürlich auch der berühmte „Flügeltürer“. Neben der Geschichte des SLs gilt es im Mercedes-Benz Museum aber auch in die über 135-jährige Geschichte des Automobils und die Geschichte der Marke Mercedes-Benz einzutauchen – von 1886, dem Jahr in dem Gottlieb Daimler die Motorkutsche vorstellte, bis in die Gegenwart. Den Anfang nahm die Geschichte des Pioniers ebenfalls in der Region Stuttgart: sowohl sein Geburtshaus in Schorndorf als auch seine Werkstatt in Bad Cannstatt haben ihre Türen heute für Interessierte geöffnet. 
Als weltweit einzige Stadt mit zwei Automobilmuseen darf auch ein Besuch im Porsche Museum nicht fehlen: Spektakulär von außen und Hochleistung im Innern – das Porsche Museum erzählt die Produkt- und Motorsportgeschichte der Stuttgarter Sportwagenschmiede. Wer Lust auf noch mehr Automobilfeeling hat, der checkt im V8 Hotel ein. In den mit viel Liebe zum Detail ausgestatteten Themenzimmern, sie heißen „Scheunenfund“, „Tankstelle“, „Car Wash“ oder „Autokino“, werden automobile Träume wahr.
www.mercedes-benz.com/de/classic/museum/sonderausstellung-sl 

Moved by Schlemmer. 100 Jahre Triadisches Ballett 
Vom Plattenspieler dröhnt Jazzmusik von Bix Beiderbecke, in den Zeitungen wird die Premiere des „Triadischen Balletts“ des Stuttgarter Künstlers Oskar Schlemmer diskutiert – die Rezensionen schwanken zwischen Euphorie und Entsetzen: Willkommen in den 20er Jahren in Stuttgart. Heute, 100 Jahre später, leben diese wieder auf. Genau wie das Triadische Ballett in der Staatsgalerie, das vom 10. April bis 9. Oktober 2022 im Rahmen der Sonderausstellung „Moved by Schlemmer. 100 Jahre Triadisches Ballett“ von drei Künstlerinnen aus der Gegenwart heraus betrachtet wird.
In den 1920er Jahren entstand in Stuttgart Wegweisendes: Architektonisch zeugt die Weissenhofsiedlung von den visionären Bewegungen der Goldenen Zwanziger, seit 2016 tragen die beiden Häuser von Le Corbusier den Titel „UNESCO-Weltkulturerbe“. Auch der Stuttgarter Hauptbahnhof stammt aus dieser Zeit – der InfoTurmStuttgart bietet spannende Einblicke in Europas spektakulärstes Infrastrukturprojekt und spannende Ausblicke von der Dachterrasse. Nahezu im Originalzustand des Eröffnungsjahres 1929 befindet sich der „Erbschleicher-Express“ – Stuttgarts beschauliche Standseilbahn, die ihre Fahrgäste Tag für Tag mit viel Teakholz, Messing und Emaille in die Zeit der 1920er Jahre zurückversetzt. Back to the Twenties heißt es 2022 auch im StadtPalais – Museum für Stuttgart: Wer wissen will wie eine Hotelbar, eine Küche oder ein Atelier in den 20er Jahren aussah, taucht bei der Ausstellung „Stuttgart Twenties“ vom 30. April bis zum 18. September 2022 in sechs nachgebauten Räumen in das vergangene Jahrhundert ein. 2022 wird in Stuttgart das Revival der Golden Twenties gefeiert – in Museen, bei Touren, in Bars, bei Veranstaltungen und vielem mehr. 
www.staatsgalerie.de/ausstellungen/schlemmer-vorschau

Wein in Stuttgart
Von Lemberger bis Syrah, von Chardonnay bis Riesling – die Auswahl ist vielseitig. In Sachen Wein spielt die Region Stuttgart ganz vorne mit, denn hier stehen auf insgesamt 420 Hektar Fläche Reben. Damit gehört die baden-württembergische Landeshauptstadt neben Wien zu den Städten mit dem meisten Weinbau. Die hiesigen Wengerter:innen produzieren teils schon in zweiter, dritter oder weiterer Generation vorzügliche Tropfen, die jährlich mit zahlreichen Prämierungen gewürdigt werden. Traditionell, aber auch offen für neue Trends: in der Region Stuttgart finden Weinliebhaber:innen rund zehn VDP-Weingüter und darüber hinaus Naturwein, Bioland-Wein, Orange Wine und vieles mehr, dass den Gaumen umschmeichelt. Zusammen „ein Viertele schlotzen“ – also einen Viertelliter Wein genießen – das machen die Stuttgarter:innen am liebsten in den Besenwirtschaften. Der Besen an der Türe ist das Zeichen, dass die temporären Weinstuben geöffnet haben. 
Die Weinberge, die in Stuttgart bis in die Innenstadt reichen, können zu jeder Jahreszeit erlebt werden: wandernd auf den Weinwegen, gemütlich mit der „Stuttgart Weintour“ – einem Hop on Hop off-Elektrobus, lehrreich im Weinbaumuseum Stuttgart oder genüsslich bei einem Picknick mit schöner Aussicht oder einer Verkostung in einer der Vinotheken. Über das Jahr verteilt finden darüber hinaus viele Weinfeste statt, die dazu einladen, sich Spezialitäten aus dem Ländle schmecken zu lassen. 
www.stuttgart-tourist.de/wein-in-stuttgart 


Weihnachtsmärkte in der Region Stuttgart
Barock, mittelalterlich oder besonders liebevoll geschmückt? Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, laden in der Region Stuttgart gleich drei Weihnachtsmärkte zum entspannten Bummel ein. Während ein regionaler Winzerglühwein in Stuttgart die kalten Hände wärmt, sollten Besucher:innen vom 23. November bis 23. Dezember 2022 den Blick auch mal auf die Dächer der reichlich bestückten Buden schweifen lassen. Ob Nikolaus mit weißem Rauschebart, traditionelle Krippenfiguren oder prächtige Winterlandschaften, jedes Standdach erzählt seine eigene Geschichte – die schönsten Stände werden jährlich von Besuchenden und einer Jury gekürt. Das Funkeln geht auf dem Schlossplatz, direkt neben dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt, gleich weiter. Hier sorgen die „Glanzlichter Stuttgart“ für eine außergewöhnliche und zauberhafte Weihnachtsatmosphäre: bis zu acht Meter hohe Lichtskulpturen repräsentieren acht touristische Highlights der Stadt – darunter beispielsweise das Stuttgarter Rössle, das Mercedes-Benz Museum, das Porsche Museum und der Fernsehturm. Regelmäßige Licht- und Soundshows erwecken die Skulpturen rund um die Jubiläumssäule zum Leben. 
Riesige Engel spannen vom 22. November bis zum 22. Dezember 2022 ihre Flügel über den Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt. In diesem einzigartigen Flair schmecken schwäbische Spezialitäten wie Schupfnudeln und die Holzofendinnede – eine flammkuchenähnliche Köstlichkeit – besonders gut. Ebenfalls historisch geht es im gleichen Zeitraum in Esslingen zu. Hier bieten Händler in historischen Gewändern wie vor vielen hundert Jahren ihre Waren feil. Während Färber, Filzer, Schmied oder Glasbläser ihre Handwerkskunst präsentieren, tummeln sich zwischen den Ständen Stelzenläufer, Gaukler, Feuerspucker und Spielleute. 
www.stuttgarter-weihnachtsmarkt.de 

Weitere Informationen unter www.stuttgart-tourist.de
 

(945 Wörter im Artikel)

Die Automobilregion Stuttgart

Der Geschichte auf der Spur

Die Region Stuttgart hat viel bewegt. 1883 entwickelte Gottlieb Daimler den ersten schnell laufenden, leichten Universalmotor und legte damit einen wichtigen Grundstein für die Entwicklung des Automobils. Auch mehr als 130 Jahre nach der Erfindung, ist das Automobil in der Region präsenter denn je und stellt ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal dar. Zahlreiche Museen und Veranstaltungen zeugen von der automobilen Vergangenheit.

Den idealen Ausgangspunkt für einen spannenden Trip in die Automobilregion Stuttgart stellt die 2009 eröffnete Motorworld Region Stuttgart dar. In den beiden V8 Hotels (beide 4-Sterne) stehen den Gästen neben Standardzimmern auch individuell gestaltete Themenzimmer, abgestimmt auf das Oldtimer-Ambiente der Motorworld, zur Verfügung. Eingecheckt, kann die Tour auf dem insgesamt 50.000 qm großen Gelände des Automobilzentrums starten. Werkstätten, Läden, Dienstleistungsbetriebe, Restaurants, Tagungsräume und Eventflächen für bis zu 1.000 Personen sowie Themenausstellungen bilden einen Hotspot für Liebhaber von Oldtimern, Sportwagen und Motorrädern. Bei einer Führung über die weitreichende Anlage können Teilnehmer Interessantes über die Entstehung der Motorworld Region Stuttgart, die Geschichte des ehemaligen Landesflughafens von Württemberg sowie die heutigen Mieter erfahren. 

Das Geburtshaus Gottlieb Daimlers eignet sich perfekt, um in die Historie des Automobils einzusteigen. In einem schönen Fachwerkhaus in Schorndorf wurde 1834 Gottlieb Daimler als Bäckerssohn geboren. Heute dient das Geburtshaus, das von der Daimler-Benz AG erworben und restauriert wurde, als Museum und Tagungsstätte. Dort hängt auch die legendäre Postkarte, die Gottlieb Daimler 1872 an seine erste Frau schickte. Darauf markierte er sein damaliges Wohnhaus in Köln-Deutz und schrieb „Von hier aus wird ein Stern ausgehen…“. Da ist er zum ersten Mal aufgeblitzt der Stern, der später zum Markenzeichen der Stuttgarter Automobilschmiede werden sollte. Daneben sind unter anderem auch Daimlers Gesellenstück und das Notizbuch seiner Russlandreise zu sehen. Seine ausgedehnten Reisen und die begrenzten Möglichkeiten des Verkehrs waren Ausgangspunkt für eine weltverändernde Vision, der „selbsttätigen Fahrerei“. 1886 stellte Daimler die Motorkutsche vor. Sie gilt als das erste vierrädrige Automobil der Welt. Seine Ideen, allesamt Meilensteine der Technik, setzte Daimler gemeinsam mit Wilhelm Maybach in seiner Werkstatt, einem Gewächshaus in Bad Cannstatt, um. Heute befindet sich in der Werkstatt in der Taubenheimstraße die Gottlieb-Daimler-Gedächtnisstätte. Modelle der Motoren und Werkzeuge lassen für den Besucher die Arbeit und Ideen der beiden Erfinder lebendig werden. Wem das nicht genügt und wer direkt hinter die Kulissen schauen möchte, hat die Möglichkeit hierzu bei einer Werkbesichtigung am Standort Sindelfingen. Beginnend im Presswerk, in dem die Teile ihre Form erhalten, über das Ballett der Roboter im Rohbau bis hin zur Hochzeit von Karosserie und Antriebsstrang in den Montagebereichen. 

Weiter geht es im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Hier legt der durchschnittliche Besucher zwischen 1,5 und 5 km Laufweg auf der Zeitreise durch über 130 Jahre Automobilgeschichte zurück. Mithilfe der vorhandenen Audioguides können die zu den Exponaten passenden Informationen auf acht verschiedenen Sprachen abgerufen werden. Das Innere des Museums ist einer Doppelhelix nachempfunden: Zwei Rundgänge verlaufen von oben nach unten durch die umfangreiche Sammlung. Der erste Rundgang befasst sich mit der Geschichte des Automobils, der zweite Rundgang präsentiert die Vielfalt des Markenprofils. Beide Rundgänge treffen sich im Bereich „Silberpfeile – Rennen und Rekorde“. Hier bieten neben den ausgestellten Rennwägen zwei Simulatoren Gelegenheit, die Faszination Motorsport hautnah zu erleben. 

Vervollständigt wird die Welt der Automobil-Museen in Stuttgart-Zuffenhausen. Direkt am Stammsitz der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG befindet sich das 2009 erbaute Porsche Museum. Bereits von außen ist der Bau ein echter Augenschmaus. Nach einem spektakulären Aufgang vom Foyer in den weitläufigen Ausstellungsraum erwartet die Besucher im Inneren des Museums die chronologische Produkt- und Markengeschichte sowie jährlich mehrere Sonderausstellungen. Neben den obligatorischen Audioguides können Gruppen- oder Sonderführungen, beispielsweise mit den Schwerpunktthemen Architektur oder Porsche-Historie, gebucht werden. Vor dem Porsche Museum befindet sich ein weiterer optischer Fixpunkt – die „Inspiration 911“. Eine 24 Meter hohe Skulptur, deren drei Stelen von je einem Porsche 911 aus unterschiedlichen Baujahren gekrönt wird. 

Klassiker überdauern: Im Mercedes-Benz Classic Center in Fellbach können Automobilbegeisterte Legenden der Marken Daimler, Benz, Mercedes oder Mercedes-Benz bestaunen. In der angeschlossenen Werkstatt werden zudem Wartungsarbeiten und Reparaturen durchgeführt. 

Ein weiteres Automobil-Highlight ist die Messe Retro Classics, die alljährlich auf dem Messegelände Stuttgart stattfindet. Mit ihrem sogenannten Garagengold lockt die viertägige Oldtimer-Ausstellung jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Doch neben den hochkarätigen Klassikern gibt es auch sogenannte Youngtimer und ausgefallene US-Cars zu bestaunen, die dort auch den Besitzer wechseln können. Mittels einer mobilen Zulassungsstelle können die frischgebackenen Besitzer dann mit ihren neuen Schätzen direkt vom Messegelände auf die Straßen rollen.
 

(721 Wörter im Artikel)

Die Stuttgarter Museen

Vom Erdaltertum bis zur Kunst der Gegenwart

Oskar Schlemmer und Otto Dix, Stadtgeschichte und Kulturgeschichte, Völkerkunde und Naturkunde – die Vielfalt der Stuttgarter Museen überrascht. Zwei großartige Kunstmuseen liegen, nur ein paar Gehminuten voneinander entfernt, mitten in der Innenstadt. Ebenfalls in zentraler Lage können die Besucher in die Geschichte der Stadt und des Land Baden-Württemberg eintauchen. 

Staatsgalerie Stuttgart
Die Staatsgalerie Stuttgart ist ein Museum von Weltrang. Mit ihrem reichen Bestand an Meisterwerken vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart, zählt sie zu den beliebtesten Museen Deutschlands. Die hochkarätige Sammlung verteilt sich auf rund 12.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Besondere Highlights sind Oskar Schlemmers „Figurinen zum Triadischen Ballett“, die berühmten „Rückenakte“ von Henri Matisse, die Skulpturengruppe „Die Badenden“ von Pablo Picasso sowie der vom Künstler noch persönlich eingerichtete Joseph Beuys-Raum. In der ständigen Sammlung werden Werke der Altdeutschen, Italienischen und Niederländischen Kunst sowie des Schwäbischen Klassizismus präsentiert. Den Sammlungsschwerpunkt der Staatsgalerie bildet die Klassische Moderne mit Werken aus den Jahren von 1900 bis 1980. Der älteste Gebäudeteil, die Alte Staatsgalerie, wurde von 1838 bis 1843 unter König Wilhelm I. von Württemberg als klassizistische Dreiflügelanlage erbaut. Sie gehört damit zu den ältesten Museumsbauten in Deutschland. An den Bau der Alten Staatsgalerie schließt sich der Erweiterungsbau der Neuen Staatsgalerie an. Der Bau aus dem Jahr 1984 ist ein Meisterwerk der postmodernen Architektur, entworfen von Stararchitekt James Stirling. 
Weitere Informationen unter: www.staatsgalerie.de 

Kunstmuseum Stuttgart
Das Kunstmuseum Stuttgart ist ein Kunstwerk für sich. Tagsüber beeindruckt der 26m hohe Glaswürfel an der Stirnseite des Schlossplatzes, nachts bringt der Kubus den steinernen Würfel in seinem Inneren zum Leuchten und auch der Schlossplatz erstrahlt in vollem Glanz. Ein Großteil der 5.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche, 2005 von den Berliner Architekten Hascher + Jehle erbaut, erstreckt sich in einem stillgelegten Tunnelsystem. Die Sammlung des Kunstmuseum Stuttgart umfasst über 15.000 Exponate, vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, vom schwäbischen Impressionismus bis zur zeitgenössischen Kunst. Mit rund 250 Werken besitzt das Kunstmuseum eine bedeutende Sammlung zu Otto Dix. Dem figurativen Maler Dix gegenüber steht Fritz Winter – mehr als 500 Werke befinden sich in der Sammlung des Kunstmuseums. Neben den Klassikern der zeitgenössischen Kunst, spannt eine jüngere Künstlergeneration den Bogen in die unmittelbare Gegenwart. Dazu zählen Werke von unter anderem Martin Crees, Rebecca Horn, Amie Siegel und Annette Kelm. Im Tunnelsystem, auf zwei Stockwerken, wird die ständige Sammlung präsentiert. Der Glaskubus ist den großen Sonderausstellungen vorbehalten.
Museum des Jahres 2021: Die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverband AICA (Association Internationale des Critiques d'Art) hat dem Kunstmuseum im Februar 2022 die Auszeichnung „Museum des Jahres 2021“ verliehen.
Weitere Informationen unter: www.kunstmuseum-stuttgart.de 

StadtPalais – Museum für Stuttgart
Das StadtPalais, untergebracht im ehemaligen Wilhelmspalais, dem Wohnsitz des letzten württembergischen Königs Wilhelm II., widmet sich der Stadt und ihrer Geschichte: Wie wurde Stuttgart zu dem, was es heute ist? Was waren wichtige Impulse für die Entwicklung der Stadt? Und wie könnte deren Zukunft aussehen? Zu den Sammlungsstücken gehören Ladenschilder ebenso wie Werbeanzeigen, Protesttransparente oder die Panda-Maske von Rapper Cro. Im Zentrum der ständigen Ausstellung „Stuttgarter Stadtgeschichte(n)“ steht ein medial bespieltes Modell der Stadt. Sogenannte „Stadtgespräche“ führen den Besucher schrittweise zurück in die Stuttgarter Vergangenheit und bieten die Möglichkeit, die Geschichte aus vielen verschieden Perspektiven zu betrachten. Zwei „Jahrhundert-Räume“ erzählen die Stadtgeschichte ab Mitte des 18. Jahrhunderts chronologisch. Der Weg von der kleinen Residenz- zur industrialisierten Stadt steht im Mittelpunkt des 19. Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert ist von den Anfängen der Demokratie, der Zerstörung und den Wiederaufbau im und nach dem Zweiten Weltkrieg sowie einer von Migration geprägten Großstadt gekennzeichnet. 
Weitere Informationen unter: www.stadtpalais-stuttgart.de 

Landesmuseum Württemberg
Das Landesmuseum Württemberg gehört nicht nur zu den ältesten staatlichen Museen in Baden-Württemberg, sondern ist auch das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg. Seit 1949 sind die Sammlungen im Alten Schloss in Stuttgart, der ehemaligen Residenz der württembergischen Herzöge, ausgestellt. König Wilhelm I. gründete 1862 mit der „Königlichen Staatssammlung vaterländischer Kunst- und Alterthumsdenkmale“ die Vorgänger-Institution des heutigen Landesmuseums Württemberg. 
Auch die Musikinstrumentensammlung im Stuttgarter Fruchtkasten, das Museum für Alltagskultur im Schloss Waldenbuch und weitere Zweigmuseen, die über das Land verteilt sind, gehören zum heutigen Landesmuseum. Im „Jungen Schloss. Das Kindermuseum in Stuttgart“ wird Kindern im Alter von vier bis zehn Jahren Kultur und Geschichte des Landes Baden-Württemberg in wechselnden Sonderausstellungen altersgerecht vermittelt. In der Schausammlung „LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg“ sind mehr als 1.500 Exponate von der Eiszeitkunst bis zum Ende des Königreichs Württemberg im frühen 20. Jahrhundert zu sehen. Die zweite Schausammlung „Wahre Schätze. Antike – Kelten – Kunstkammer“ vereint drei Sammlungen von Weltrang: Diese eröffnen faszinierende Einblicke in die Hochkulturen des Mittelmeerraums, in frühkeltische Fürstensitze und Prunkgräber und in die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg. 
Weitere Informationen unter: www.landesmuseum-stuttgart.de 

Haus der Geschichte
Das Haus der Geschichte an der Stuttgarter Kulturmeile bildet von Napoleon bis zum Stuttgart-21-Bauzaun mehr als 200 Jahre Landesgeschichte ab. Als erstes politisch-historisches Landesmuseum Deutschlands wurde es 2002 eröffnet. In der Dauerausstellung „Der Deutsche Südwesten von 1790 bis heute“ wird in aufwendig inszenierten Räumen die Geschichte des Landes lebendig. Wie ein roter Faden zieht sich das Thema „Demokratisierung und Teilhabe“ durch den chronologischen Bereich der Ausstellung. Mit dem Jetzt und Heute endet es im Museum der Gegenwart. Dort wird ein breites Spektrum aktueller baden-württembergischer Ereignisse von der Fußball-WM bis Stuttgart 21 dargestellt. 
Weitere Informationen unter: www.hdgbw.de 

Hotel Silber
Im Dezember 2018 hat in der Stuttgarter Dorotheenstraße 10 das „Hotel Silber“ eröffnet. Jahrzehntelang war das Gebäude Sitz der Polizei und in der NS-Zeit der Gestapo in Stuttgart. Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit Tätern und ihren Opfern, mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in drei politischen Systemen. Sie zeigt Kontinuitäten und Brüche in ihrem Umgang mit Minderheiten und Gegnern, ihre Taten, aber auch das Selbstverständnis der jeweiligen Polizisten in Demokratie und Diktatur. Originalobjekte sowie Dokumente, Bilder und Medien vermitteln ein differenziertes Bild von den Tätern und zeigen, welche Folgen ihr Handeln für die Opfer hatte. Träger des Bürgerbeteiligungsprojekts des Landes Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart ist das Haus der Geschichte Baden-Württemberg. 
Weitere Informationen unter: www.geschichtsort-hotel-silber.de 

bibliorama – das bibelmuseum Stuttgart
Initiiert von der Evangelischen Landeskirche, präsentiert das bibliorama, eine moderne Museumskultur, in der die Besucher selbst zum Akteur werden können. Mit vielen Möglichkeiten zum Mitmachen und Ausprobieren lädt das Museum zu einer Begegnung mit der Bibel ein. Psalmen komponieren und per Mail verschicken oder Laserharfe spielen: Hier wird das Museum zur eigenen Bühne. Verschiedene Personen aus der Bibel nehmen den Besucher mit hinein in die Geschichten des Alten und Neuen Testaments, in die Lebenswelt von Lukas, Sophia und David. Dabei spannt die Ausstellung einen Bogen von Evas Paradiesgarten bis zur Offenbarung des Johannes. 
Weitere Informationen unter: www.bibelmuseum-stuttgart.elk-wue.de

Linden-Museum Stuttgart
Das Linden-Museum Stuttgart ist eines der bedeutendsten völkerkundlichen Museen Europas und ermöglicht tiefe Einblicke in die Kunst- und Kulturgeschichte sowie die Alltagskultur außereuropäischer Völker. Es entstand aus der Sammlung des 1882 gegründeten Württembergischen Vereins für Handelsgeographie. Namensgeber des Völkerkundemuseums ist Karl Graf von Linden (1838-1910). Er trat für die ethnologische Ausrichtung des Museums ein, in dem die verschiedenen Kulturen in ihrem damaligen Bestand gesammelt und dokumentiert werden sollten. Ein großer Teil der Objekte hat somit einen kolonialen Hintergrund, deren Provenienzen seit 2016 kontinuierlich erforscht werden. Heute beherbergt das Linden-Museum rund 160.000 Alltagsgegenstände, Kunstwerke und sakrale Objekte, die in den sieben großen Dauerausstellungen zu Afrika, Lateinamerika, Nordamerika, Orient, Ostasien, Süd- und Südostasien sowie Ozeanien zu sehen sind. 
Weitere Informationen unter: www.lindenmuseum.de

Staatliches Museum für Naturkunde
In zwei Ausstellungsgebäuden – Museum am Löwentor und Schloss Rosenstein – bietet das Museum über 12 Millionen Sammlungsobjekte und gehört damit zu den großen deutschen Naturkundemuseen. Im Museum am Löwentor befindet sich die Paläontologie. Hier begeben sich Besucher auf eine Zeitreise, vom Erdaltertum bis zum Tertiär, veranschaulicht mit Originalfossilien und lebensechten Nachbildungen. Zu sehen ist auch der Steinheimer Schädel, mit 300.000 Jahren einer der ältesten fossilen Menschenfunde in Mitteleuropa und im Bernstein-Kabinett zeigt sich die Welt des Winzigen. Schloss Rosenstein ist Sitz der biologischen Ausstellung und gibt einen Überblick über die heutige Tierwelt und ihre Lebensräume. Fünf aufwendig inszenierte Säle nehmen den Besucher mit auf eine Reise durch die großen Landschaftszonen der Erde – von den tropischen Regenwäldern bis in die Eiswüsten der Polargebiete. 
Weitere Informationen unter: www.naturkundemuseum-bw.de
 

(1334 Wörter im Artikel)

Erlebnis Wein

Weinentdeckungstour in der Region Stuttgart

Das Landschaftsbild der Region Stuttgart ist geprägt von Weinbergen. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt erstrecken sich die Rebflächen sogar bis in die Innenstadt. Ob im Weinbaumuseum, bei Weinfesten oder speziellen Weintouren – hier wird der Wein das ganze Jahr über zum Erlebnis. 

Einen der schönsten Blicke in das idyllische Neckartal, auf Stuttgart und über die weitläufige Rebenlandschaft genießt man vom geschichtsträchtigen Württemberg. Im 11. Jh. stand dort die Burg des Stammvaters der württembergischen Herrscherfamilie. 1820 ließ König Wilhelm I. nach dem frühen Tod seiner geliebten Gemahlin, der russischen Großfürstin Katharina, eine Grabkapelle errichten. Besucher:innen der Grabkapelle und Spaziergänger:innen können im unterhalb der Grabkapelle gelegenen „Bistro 1819“ einkehren. Das Restaurant befindet sich im Psalmistenhaus und gehört zum klassizistischen Ensemble der Grabkapelle. Am Fuße des Württembergs, in Stuttgart-Uhlbach, bietet das Weinbaumuseum Stuttgart eine Tour durch 2.000 Jahre Weinkultur an. Originale Weinfässer, eine Vielzahl von Geräten sowie Urkunden, Landkarten und andere Dokumente können besichtigt werden. Ein „Viertele“, ein Viertelliter Wein in der Vinothek des Museums, bildet den genussvollen Abschluss. Ein besonderes Highlight ist die „Freitagsweinprobe“, bei der ein Weinexperte den Teilnehmern drei Stuttgarter Weine vorstellt. 

Das ganze Jahr über bietet die Stuttgart-Marketing GmbH Stadtrundgänge und Rundfahrten durch die Weinberge an – mal zu Fuß, mal im Oldtimer-Bus oder auf dem Segway. In den Monaten von April bis Oktober fährt die rund 35-minütige „Stuttgart Weintour“ durch die herrliche Weinlandschaft Stuttgarts rund um den Württemberg. An neun Haltestellen können die Gäste ein- und aussteigen, um verschiedene Weingüter, das Weinbaumuseum Stuttgart oder die Grabkapelle auf dem Württemberg zu besuchen. Die Weintour lässt sich auch ideal mit der Blauen Citytour verbinden.

Der „Stuttgarter Weinwanderweg“ ist als Rundwanderweg konzipiert und bestens ausgeschildert. Der Spaziergang kann ganz individuell gestartet und beendet werden. Er lädt ein, herrliche Hanglagen, idyllische Plätze, Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten entlang verschiedener Strecken durch die Weinberge kennen zu lernen. 
Die „Weinwege Württemberg“ fassen den Württemberger Weinradweg, die Württemberger Weinstraße und den Württemberger Weinwanderweg zusammen. Vorgestellt werden die einzelnen Routen und Etappen. Darüber hinaus können sich Interessierte auf der Website (www.weinwege-wuerttemberg.de) über zertifizierte Weinhotels, Wohnmobilstellplätze, Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte informieren. 

Über das Jahr verteilt finden viele Weinfeste statt, wie etwa der „Fellbacher Herbst“, „Die Nacht der Keller“ in Weinstadt oder das Stuttgarter Weindorf, eines der größten und schönsten Weinfeste in Deutschland. Vom 17. August bis 4. September 2022 werden auf dem Markt- und Schillerplatz hervorragende württembergische Weine ausgeschenkt. Dazu servieren die Gastwirte schwäbische Spezialitäten wie Kässpätzle, Maultaschen oder Schupfnudeln mit Sauerkraut. 

Typisch für die Weinregion Stuttgart sind die „Besenwirtschaften“. Temporäre Weinstuben, die maximal vier Monate im Jahr geöffnet haben. Als Zeichen, dass geöffnet ist, hängt ein Besen an der Tür. Ausgeschenkt wird nur der eigene Wein. Der wird zwar stilvoll – aber meist nicht im Stielglas – serviert, sondern aus den für die Region typischen Henkelgläsern getrunken. 
 

(453 Wörter im Artikel)

Die Weihnachtsmärkte in der Region Stuttgart

Lichterglanz und Budenzauber

In der Adventszeit erstrahlt die Region Stuttgart im vorweihnachtlichen Glanz. Knapp 300 stimmungsvolle Weihnachtsmärkte in den Städten und Gemeinden rund um die Landeshauptstadt locken zum gemütlichen Weihnachtsbummel.

Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt 
An den über 180 Ständen erfüllt sich vom 22. November bis zum 22. Dezember 2022 auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt jeder Weihnachtswunsch: Handpuppen und Spieluhren, antiker und moderner Christbaumschmuck und vieles mehr befindet sich im Angebot. Neben den Weihnachtsmarkt-Klassikern verwöhnen auch schwäbische Spezialitäten wie Schupfnudeln und die Holzofendinnede – eine flammkuchenähnliche Köstlichkeit – den Gaumen. Der Lebkuchen kommt auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt traditionell frisch aus dem Ofen. Die Beleuchtung ist so besonders wie die Anordnung der Stände: Die Symmetrie und Geradlinigkeit der Straßen Ludwigsburgs und der Gartenanlagen des berühmten Barockschlosses spiegeln sich auch in der kleinen Weihnachtsstadt wieder. In den Abendstunden wird stimmungsvolle Musik zum Ausklang des Tages geboten. Der Weihnachtsmarkt ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. 
Weitere Informationen unter: www.ludwigsburg.de 

Esslinger Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt
Auf dem Esslinger Mittelaltermarkt und Weihnachtsmarkt bieten Händler in historischen Gewändern vom 22. November bis zum 22. Dezember 2022 wie vor vielen hundert Jahren ihre Waren feil. Färber, Filzer, Schmied oder Glasbläser präsentieren alte Handwerkskunst, zwischen den mehr als 200 Ständen tummeln sich Stelzenläufer, Gaukler, Feuerspucker und Spielleute. Das Konzert mit mittelalterlicher Musik im Münster St. Paul und die stimmungsvolle Kulisse aus Fachwerkhäusern und romantischen Gassen sorgen dafür, dass der Esslinger Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt so erlebnisreich wie sonst keiner ist. Zahlreiche Workshops werden auf dem Markt angeboten: Besucher lernen hier die Marktsprache, das Räuchern, belegen einen Stabfechtkurs oder stellen Zunder selbst her. Der Höhepunkt findet am 21. Dezember zur Wintersonnenwende statt. Bei diesem beliebten Fackelumzug ziehen Besucher und Marktvolk gemeinsam hinauf zur Burg. Oben angekommen, startet die Feuershow und der Winter wird mit Trommeln und Gesang begrüßt. Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt sind täglich von 11.00 bis 20.30 Uhr geöffnet, am Freitag und Samstag sogar bis 21.30 Uhr. Seit 2018 kann Esslingen sich mit dem Titel „Best Christmas City“ – die schönste Weihnachtsstadt Deutschlands – schmücken. Gemeinsam zeichneten die Fachmesse Christmasworld, die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) und die Fachzeitschrift Public Marketing die Stadt Esslingen in der Kategorie Mittelstadt (20 000 bis 100 000 Einwohner) mit dem ersten Platz aus. Weitere Informationen unter: www.esslingen-marketing.de 

Weitere Weihnachtsmärkte in der Region Stuttgart:
•    Bietigheim-Bissingen
•    Böblingen
•    Fellbach
•    Göppingen 
•    Kirchheim/Teck
•    Reutlingen
•    Schwäbisch Gmünd
•    Schwäbisch Hall
•    Schorndorf
•    Waiblingen

Noch mehr Weihnachtsmärkte in der Region finden Sie unter www.stuttgart-tourist.de

(404 Wörter im Artikel)

11 Textdateien (DOC/PDF) , 20 Bilddateien (JPG/TIFF)

27.6 MB

Pressemappe herunterladen